Glarner_mit_JG

Am liebsten mach ich dort Politik, wo die Menschen sind. Auf der Strasse, an Podien, in der Beiz und auch mal im Fernsehen. Inmitten von Menschen hat mein politisches Engagement auch begonnen, als Aktivistin bin ich von Demonstration zu Kundgebung und von Strassenaktion zu Standaktion gewandert. Ich wollte immer für Menschen und mit Menschen Politik machen. Seit ich Grossrätin bin, führte meine Wanderroute zudem an Podiumsdiskussionen und an Stammtischgespräche. Daneben bin ich aber immer eine Politikerin der Strasse geblieben. Sei es am „Menschenstrom gegen Atom“ oder wenn das Regionalfernsehen eine Reportage zu den Uralt-AKWs in unserem Kanton macht – ich versuche die Menschen im Strom und hinter dem Bildschirm zu erreichen. Es ist mir wichtig, dass mein Engagement zu allen Menschen durchdringt, unabhängig davon, was für eine politische Meinung sie haben. So hab ich denn auch als Co-Fraktionspräsidentin der Grünen Grossratsfraktion das „Grüne aus dem Grossen Rat“ ins Leben gerufen, eine zusammenfassende grüne Sicht aus den Grossratsdebatten, damit unsere Politik nicht in den politischen Wänden in Aarau verhallt, sondern zu den Menschen nach aussen dringt. Durch meine stetiges politisches Engagement, angefangen mit Energie- und Umweltpolitik habe ich den Proviant in meinem Rucksack erweitert. Ich ging nach Zürich um Islamwissenschaft zu studieren, eine Fachrichtung, die bezogen auf heutige Fragen des Zusammenlebens, aktueller und wichtiger ist denn je. Kehrte immer wieder in den Aargau zurück, in der Hoffnung, mit meiner Politik, den Aargau etwas grüner und sozialer zu machen. Wanderte an Podiumsgespräche nach Baden und Seengen, nach Meisterschwanden und Kirchberg und schliesslich nach Bern als Vertreterin der Jungen Grünen im Vizepräsidium der Grünen Schweiz. Durch meine vielen Wanderungen, die mich immer in den Kanton Aargau zurückgeführt haben, konnte ich mich zu einer politischen Allrounderin entwickeln und versuche mich auf allen politischen Bühnen bei allen politischen Themen für eine konsequente nachhaltige Politik einzusetzen. Sozial und ökologisch nachhaltig. Denn ich bin überzeugt, dass sich Menschen nur für politische Herausforderungen gewinnen lassen, wenn sie sozial auf sicherem Fuss stehen. Daher ist für mich eine gerechte und solidarische Sozialpolitik das Fundament für eine langfristige und vorausschauend nachhaltige Politik. So führt mich meine aktuelle Wanderung als Gewerkschaftssekretärin im Bereich Politik zur Unia Aargau, der relevantesten und wichtigsten Stimme, die die Interessen der Lohnabhängigen in unserem Land wahrnimmt.